20 Jahre – Siegrun Stütz

30. Oktober 2010



„Frohsinn“ feierte seine Chorleiterin

 

Mit einem wahrlich hochkarätigen Chorkonzert konnte am Samstag, den 30. Oktober der GV „Frohsinn“ mit seinen Chören die gekommenen Gäste unterhalten. Die Veranstaltung stand unter dem Motto FASZINATION CHOR – 20 Jahre Siegrun Stütz. Es war eine Hommage an die überaus beliebte und erfolgreiche Chordirektorin. Wunderschön arrangierte Dekorationen in der ganzen Festhalle erinnerten an ihr Jubiläum. Man hatte sich viel Mühe gegeben, um diesem Abend einen besonderen Flair zu geben. Aber auch musikalisch ließ man sich einiges einfallen. Mit einer neuen Gesangsanlage, die sich der Chor vor kurzem leistete, wurde das Konzert zu einem großen Klangerlebnis.

Das Programm umfasste die Highlights der letzten 20 Jahre in den Rubriken Klassik, Folklore, Musical und Pop, die in den verschiedenen Chören des „Frohsinn“ neu erarbeitet wurden. Gefühlvolle Lieder wie „Erlaube mir feins Mädchen“ oder Interpretationen der „launigen Forelle“ machten den Anfang, gefolgt von der „Schwäbschen Eisenbahn“ und einem Volkslied aus den Niederlanden „Hab mein Wage vollgeladen“ allesamt vom gemischten Chor humorvoll vorgetragen. „QuerBeat“ glänzte mit Stücken wie „Drunken sailor“, wobei man sich nicht sicher war, ob der ein oder andere singende Matrose schon einen Becher Rum zu viel intus hatte, bei so viel „Hick“. Beim Lied „Weit, weit, weg“ durfte das Taschentuch nicht fehlen. „Poppig“ wurde es mit dem Beatles-Song „When I’m sixty-four“ und „Barbara Ann“ von den Beach Boys. Mit einem Medley aus dem großen Musical-Werk von A.L. Webber „Joseph“ hatte „QuerBeat“ sein musikalisches Können genug unter Beweis gestellt und wurde vom Publikum dankbar mit großem Beifall belohnt.

Eine musikalische Bereicherung war das Männerchorprojekt der Chöre Eisingen, Erheiterung Pforzheim und des „Frohsinn“. Mit „Marina“, einem Lied aus Kroatien und dem temperamentvollen Stück „Espagnola“aus, man vermutet es schon, Spanien sangen sich eine ganze Bühne voller Männer in die Herzen der Zuhörer. Wie schön Männerchor klingen kann, spürte man auch bei dem Titel von Reinhard May: „Über den Wolken“. Aber auch die Frauen des „Frohsinn“ überzeugten mit klangvollem Gesang. Mit Walter Schneiders gefühlvollen „Geschichten aus Paris“ machten sie nach der Pause den Anfang und anschließend ging es ab in den Dschungel zu „The lion sleeps tonight“. Für Abwechslung des Konzerts sorgten Aline, Tim und Luca Gengenbach am Akkordeon und Percussion. Immer wieder hatten sie die Gelegenheit, zwischen den gesanglichen Darbietungen ihr Können an ihren Instrumenten als Duo oder Trio zu präsentieren. Professionell begleitet wurden die Chöre von Jörg Zukunft am Flügel und Harald Neul am Schlagzeug. Durch das Programm führte Marie-Luise Ganser und die gesamte musikalische Leitung hatte Chordirektorin Siegrun Stütz. Zum Finale des Titelsongs von „Phantom der Oper“standen alle Chöre auf der Bühne und beschlossen das Konzert mit dem Gospelsong „Oh happy day“.

Aber nach Hause ging’s noch lange nicht. Mit dem Alleinunterhalter „Rolfes music for all“, der nun den Takt angab, wurde ausgiebig das Tanzbein geschwungen und an der Cocktailbar wurden erfrischende Drinks angeboten. Bis in die frühen Morgenstunden feierten  die Sängerinnen und Sänger ausgelassen mit ihrer Chorleiterin Siegrun Stütz dieses schöne, scheinbar nicht enden wollende Chorkonzert.

 

Ehrungen

In einem ganz besonderen Rahmen wurde am Samstag, den 30. Oktober beim Chorkonzert folgende Sängerin und Sänger des „Frohsinn“ geehrt. Für 60 Jahre aktives Singen erhielt Kurt Räuchle die Beethoven-Plakette und für 25 Jahre aktives Singen wurde Rita Velte die Silcher-Plakette überreicht. Noch einmal die besten Glückwünsche an die Jubilare von allen Sängerinnen und Sänger und weiterhin viel Spaß am Singen.

Das könnte Ihnen auch gefallen

Keine Kommentare

Antworten