Berührender Abschied von Chorleiterin Siegrun Stütz

12. November 2011

Freude und Wehmut zugleich

Im beinahe ausverkauften CongressCentrum Pforzheim präsentierten sich zum Abschiedskonzert der beliebten Chorleiterin am Samstag, den 12. November 2011 die Chorgemeinschaft der Stütz-Chöre mit vielen mitwirkenden Künstlern und Musikern dem Publikum.

Chordirektorin Siegrun Stütz kann auf eine über 30-jährige Chorleitertätigkeit zurückblicken. Mit ihrer charmanten und kompetenten Art versteht sie es, Menschen den Chorgesang näher zu bringen und selbst “Laien“ eine gute Gesangstechnik beizubringen. Viele Sängerinnen und Sänger sind dankbar für die Zeit, die sie mit ihr verbringen durften. Umso schmerzlicher ist ihr Abschied in den Chören, der am Ende dieses Jahres bevorsteht.

Unter dem Motto „Schön war die Zeit“ ließ man die Vergangenheit Revue passieren. Mit Bildern, die über die Leinwand flimmerten, wurden viele Erinnerungen an vergangene Zeiten wach gerufen, die musikalisch von Matthias Hautsch und seinen Gitarrenimpressionen untermalt wurden.

Über 250 Sängerinnen und Sänger aus Chören von der „Erheiterung“ Pforzheim, Chorgemeinschaft Eisingen, Chor „TonArt“ Pforzheim sowie GV „Frohsinn“ und Chor „QuerBeat“ aus Schwann sangen Stücke aus Oper, Operette, Musical, Gospel und Klassik einzeln oder auch im Tutti. Begleitet wurden die Chöre von den Solisten Katja Kautz, Mezzosopran, Miriam Kurrle, Sopran, und Lemuel Cuento, Tenor.

Eine Schubert-Einlage bot der Südwestdeutsche Konzertchor, ein reiner Männerchor unter der Leitung von Franz Willwerth, der in früheren Jahren von Frau Stütz dirigiert wurde. Unterstützt wurden die Chöre und Solisten von den Instrumentalisten Jörg Zukunft, Piano und Bass, Goran Mann, Schlagzeug, Klaus Dussek, Bass, Evelin Grizfeld, Piano und Marius Zachmann ebenfalls Piano. Matthias Hautsch, ein weitbekannter Gitarrenvirtuose in unserer Region überzeugte in seiner Bühnenshow, sowie im Duett mit der Sopranistin Claudia Wehrstein und Sandra Henne, genauso wie Roland Härdtner an seinem fantastischen Instrument dem „Mallet“. Ljiljana Borota und Christian Knebel begleiteten vierhändig den Frauenchor zu Mendelssohns Ouvertüre „Ein Sommernachtstraum“ am Flügel.

Die Moderation des Abends übernahmen schwungvoll Sylja Söllner und Andreas Balzer. Alexander Weber, ein bekannter Schauspieler unterhielt mit einer Einlage aus dem Ein-Mann-Musical  „Adam Schaf hat Angst“ humorvoll die Gäste. Weitere Chorsolisten beeindruckten mit ihrer Stimme wie Ilona Förster, Monika Gengenbach, Heinz Arnold und Kurt Maisenbacher. Ein emotionales Bild bot sich zum glanzvollen Finale mit einem gewaltigem Klangvolumen aller Chöre, Solisten und Musikern zu Frau Stütz Lieblingslied „Oh Happy Day“, bei dem sie alle anwesenden Gäste zum Mitklatschen und Mitsingen animierte.

Standing ovations und ein nicht endender rauschender Beifall von einem begeisterten Publikum erfüllten den Saal. Dankbar und mit viel Gefühl erklang als Zugabe das Abschiedslied „Amazing Grace“, bei dem manch einer feuchte Augen bekam. Bei Smalltalk, Jazzmusik und Sekt im Foyer des CCP ließ man den wundervollen Abend ausklingen.

„Goodbye“ und bis bald, Siegrun Stütz!

 

Fotos: echt eppelt

Das könnte Ihnen auch gefallen

Keine Kommentare

Antworten